Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on print
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on print
(c) Pixelpoint Multimedia
(c) Pixelpoint Multimedia

101 Gründe, warum Sie Klagenfurt im Herbst und Winter besuchen sollten

Stadt und Natur - Unsere Top 101 Gründe, warum Sie Klagenfurt im Herbst oder Winter einen Besuch abstatten sollten!

Wie wir alle wissen, ist Klagenfurt im Sommer eine der beliebtesten Destinationen für Urlaub in Österreich überhaupt. Die Wörthersee Ostbucht, das stabile Sommerwetter, die riesigen Grünflächen in und um die Stadt locken Jahr für Jahr zahlreiche Gäste an. Es gibt mindestens 101 Gründe, um Klagenfurt im Sommer zu besuchen!

Und – nicht zu vergessen – auch die Klagenfurter wissen ihre lebenswerte Heimatstadt sehr zu schätzen, beleben das Stadtzentrum und beweisen mit immer neuen Geschäftsideen und Gastronomiekonzepten, dass die City ein moderner, urbaner Ort zum Wohlfühlen ist. Was (noch) zu wenige wissen ist, dass man auch im Herbst und Winter in Klagenfurt so einiges erleben kann. 

Es folgen unsere 101 Tipps, was Sie im Herbst und Winter in Klagenfurt alles machen können!

  1. Das Landschaftsschutzgebiet nahe dem Stift Viktring mit den drei Treimischer Teichen mit dem Rad oder zu Fuß erkunden und die herrlich klare Luft genießen
  2. In der Sankt Veiter Straße Kastanien sammeln, ehrlich gesagt kann man fast überall in der Stadt toll Kastanien finden! (Und daraus dann fürs ganze Jahr Waschmittel herstellen.)
  3. Nico von der Gelateria Tutti Frutti am Kardinalplatz einen Besuch abstatten, wenn er mal wieder zu Weihnachten spontan seine Eisdiele aufmacht. 
  4. Das Europaschutzgebiet Lendspitz – Maiernigg erkunden (Gummistiefel mitnehmen!).
  5. Durch den stimmungsvollen Garten des Stift Viktring spazieren.
  6. Die Sattnitz entlang spazieren und an der oberen Schleuse die Seerosen bewundern.
  7. Das familienfreundliche Planetarium besuchen und lernen, dass sich die Welt tatsächlich um Klagenfurt dreht!
  8. In der Kramergasse die Wappen der Partnerstädte Klagenfurts finden, die als Mosaik in den Pflastersteinboden eingearbeitet sind. 
  9. Den herbstfarbenen Europapark genießen und auf einer dicken Picknickdecke einfach mal die Wolken am Himmel betrachten.
  10. Hoffen, dass der Circus Dimitri gerade in der Stadt ist! 
  11. Das schönste Fußballstadion des Landes anschauen gehen, ganz egal, ob darin gerade etwas stattfindet, oder nicht.
  12. Im Hallenbad ein paar Runden zur Ertüchtigung schwimmen und dann von der wohligen Wärme im Wasser draußen die Schneeflocken tanzen sehen.
  13. Die traditionelle, groß aufgezogene Klagenfurter Herbstmesse Mitte September oder die abwechslungreiche Familienmesse Mitte November besuchen.
  14. Im Advent die Weihnachtsbeleuchtung am See anschauen, kitschig, aber einfach wunderschön!
  15. In der Nacht vom Wörthersee den Lendkanal entlang in die Stadt spazieren. Am schönsten natürlich, wenn es gerade schneit.
  16. Tanzen im Cik Künstlerhaus, im stereoclub oder im Park Haus, falls es wieder Veranstaltungen gibt. 
  17. Im Pavillon im Goethepark das Farbenspiel der Bäume bewundern.
  18. Ein feines Guinness trinken im Irish Pub Molly Malone
  19. Die Sonne genießen, ohne sich literweise Sonnencreme auf die Haut klatschen zu müssen.
  20. In der Osteria dal Conte jeden Mittwoch frisch angelieferte Calamari schmausen.
  21. Ab September schadenfroh das langsame Verenden der Gelsen und Wespen beobachten.
  22. Im Jänner in den Lendhafen zum Eislaufen kommen und sich mit Streetfood stärken.
  23. Die drei wunderschönen kleinen Teiche am Kreuzbergl suchen und finden.
  24. Eine Kanne Rooibos Tee im gemütlichen Kaffeehaus Karl am Alten Platz trinken – am besten in der Galerie im ersten Stock.
  25. Last Minute Weihnachtsgeschenke am Vormittag des 24.12. am Christkindlmarkt besorgen und sich eine traditionelle Selchwurst mit Sauerkraut gönnen.
  26. Sich auf ein Macaron und den besten Espresso der Stadt im Zero Gravity Coffee & Cocoa in der Pernhartgasse einfinden.
  27. Einen ehrlich g’schmackigen Mittagsteller im “Wohnzimmer” am Anfang des Lendhafenviertels essen.
  28. Am Sonntag über die Landesgedächtnisstätte aufs Kreuzbergl rauf und weiter zum  Hotel und Restaurant Schweizerhaus auf einen Teller Käsnudeln spazieren. 
  29. Sich im Oktober hauptsächlich von Maroni und Sturm (Edelkastanien und noch in der Gärung befindlicher Traubensaft) ernähren. 
  30. Regelmäßig die tollen Veranstaltungen im Raum für Fotografie besuchen.
  31. Mit den Kindern auf modernen Spielplätzen zum Beispiel im Goethepark oder Europapark Zeit verbringen.
  32. Vom Schloss Ebenthal weiter zu einem beliebten Kraft- und Ruheort der Einheimischen, den Ebenthaler Maulbeerbäumen, spazieren.
  33. In der City die schönsten Geschäfte auf einer ausgiebigen Shoppingtour entdecken.
  34. Mit dem Klagenfurter City-10er Einlass in die städtischen Kultureinrichtungen erhalten, wie das Robert Musil Literatur Museum oder die Stadtgalerie Klagenfurt.
  35. In einer Gruppe Gleichgesinnter die Pilgerwege rund um Klagenfurt begehen. 
  36. Am ersten Donnerstag jeden Monats um 18.00 Uhr mit dem Fahrrad am Neuen Platz vorstellig werden und mit begeisterten Klagenfurter Radlern bei der “Critical Mass” eine Runde fahren. Bei jedem Wetter!
  37. Morgendliches Yoga und Frühstück in der Hafenstadt im Lendhafenviertel verbinden.
  38. In der Konditorei Hutter ein Stück Torte essen. Oder sich im Tortenautomaten Koloini in der Bahnhofstraße rund um die Uhr bedienen! Ja, wir empfehlen als Klagenfurter tatsächlich die Villacher Torte.
  39.  Die Villa For Forest besuchen und sich bei den zahlreichen Kulturveranstaltungen an den Wald im Klagenfurter Stadion erinnern.
  40. Einen Abend auf ganz amerikanisch beim Bowling in der CineCity verbringen. Am Wochenende mit Discobeleuchtung!
  41. Freitags den Biomarkt am Benediktinerplatz nach regionalen Köstlichkeiten abgrasen.
  42. Bis zum November an einer Tour der “KulturRadPfade” teilnehmen, in Bewegung bleiben und dabei viel über Land und Leute lernen.
  43. In einem der ältesten Geschäfte der Stadt, “Modellhüte Luise”, die passende Kopfbedeckung für die Jahreszeit wählen.
  44. Mit den Klagenfurtern übers Wetter reden, und feststellen, dass es gar nicht mehr so neblig ist wie früher mal.
  45. An einem Brettspielabend oder Rollenspieltag im Hive Games im Klagenfurter Kardinalviertel teilnehmen.
  46. Die besten Buchteln der Stadt in der Bäckerei Kornstube zum Mitnehmen bestellen und auf einem der Bankerl entlang des Lendkanals genießen.
  47. Sich auf Crêpes, Galettes und mehr französische Spezialitäten im Île de France mit Freunden treffen.
  48. In der Hafenstadt das Kleingeld im Flipperautomaten loswerden.
  49. Beim Pub Quiz im Claddagh Irish Pub Allgemeinwissen und Trinkfestigkeit unter Beweis stellen.
  50. An einem klaren Tag an der ruhigen Wörthersee Ostbucht spazieren gehen und dann weiter hinauf auf den angrenzenden Weinberg – die Seewiese.
  51. Den mit bunten Graffiti besprühten alten Luftschutzbunker am Kreuzbergl finden und ein tolles Foto davon auf Social Media posten.
  52. Sich in der Wienergasse beim Bergsportladen “high life” mit allem eindecken, was man fürs Wandern und Klettern braucht und dann – rauf auf die umliegenden Berge! 
  53. Einen feinen Kulturabend im Jazzclub Kammerlichtspiele verbringen, einem ehemals leicht verruchten Stadtkino.
  54. Vegane Cupcakes to go von Roses Cupcake Shop und Café am Landhaushof kosten. Jeden Tag eine andere Variation!
  55. Im altehrwürdigen Tenniscenter Rath gleich hinterm Stadion eine Trainerstunde mit Lokallegende Horst buchen.
  56. Bei Livemusik am “After Work Markt” am Freitag die besten Fischgerichte beim Ivo essen.
  57. Beim “Erzengel Gabriel” am Alten Platz lernen, dass in Klagenfurt ab November vor allem Glühmost getrunken wird – und kosten! 
  58. Die für viele Klagenfurter beste Pizza der Stadt im La Bottega essen und sich wie in Italien fühlen.
  59. In der Gastromeile “Badgasse und Osterwitzgasse” aus vielen verschiedenen Lokalen wählen. Da kann man nicht viel falsch machen!
  60. Bei einer ausgiebigen Massage von der wunderbar schweigsamen Frau Jasmin im Klagenfurter Hallenbad richtig fein entspannen.
  61. Wenn am 23.12. alle ausgewanderten Klagenfurter wieder in die Stadt zurückgekehrt sind, sich in den Bars der Stadt die Kehle heiser plaudern.
  62. In der Buchhandlung Heyn ein bisschen länger als sonst verweilen, bis sich die beiden Hauskatzen mal streicheln lassen.
  63. Sich die schönsten Events der Tage der Alpen-Adria-Küche in ganz Klagenfurt herauspicken.
  64. Eine winterliche Rundfahrt mit einem der historischen Schiffe am Wörthersee unternehmen.
  65. Sich in der Pizzeria Agli Amici, unter Einheimischen auch “Ringstub’n” genannt, trauen, das scharfe Öl zu bestellen.
  66. Durch die Altstadt bummeln und stundenlang den Hit “Griechischer Wein”, des aus Klagenfurt stammenden Udo Jürgens nicht aus dem Kopf bekommen.
  67. Mit Blick auf die Statue des Stadtgründers Bernhard von Spanheim den Taco Tuesday beim Modern Mexican verbringen.
  68. Sich von einer der älteren Damen, die am Benediktinermarkt bei Kaffee und Cremeschnitte in der Sonne sitzen, die Geschichte vom Steinernen Fischer erzählen lassen.
  69. Am Kardinalplatz das Asia-Restaurant Kyo besuchen, das sich in der Poterne, also einem unterirdischen Teil der ehemaligen Stadtbefestigung befindet.
  70. Bei Delikatessen Jäger in der Radetzkystraße ein paar Mitbringsel besorgen und dabei die Atmosphäre der alten Greissler wieder aufleben lassen.
  71. Drachen steigen lassen auf der großen Wiese im Herbertgarten.
  72. Dem größten Krampusumzug Österreichs durch die Klagenfurter Innenstadt mit wohligem Schaudern beiwohnen.
  73. Einen der stimmungsvollen Gottesdienste in der Kapuzinerkirche am innerstädtischen Ende der Bahnhofstraße besuchen.
  74. Im Schubertpark die Reste der alten Stadtmauer suchen und den wunderbaren Undinenbrunnen auf einem Foto verewigen.
  75. Sich ganz andächtig vom St.Ruprechter Friedhof und dem angrenzenden Schatzmayerpark zu einem Gedicht inspirieren lassen.
  76. Sich die Zeit nehmen um ein paar Postkarten in die Heimat zu schreiben. Diese wurden übrigens von dem Klagenfurter Dr. Emanuel Herrmann erfunden.
  77. Das Mitmachmuseum für Kinder, die wissens.wert.welt besuchen und den Kleinen kreatives Erforschen und Entdecken ermöglichen.
  78. Alles tun, um eines der wenigen verfügbaren Tickets für ein Spiel des traditionsreichen Klagenfurter Eishockeyvereins KAC zu ergattern. Jackpot: Karten fürs Derby gegen den Stadtrivalen Villacher VSV!
  79. Sobald die Brunnen in der Stadt nicht mehr sprudeln, die Münzen in die Hüte und Instrumentenkästen der talentierten Straßenmusiker werfen.
  80. Zur Happy Hour ins SALUD gehen auf die legendären Veracruz Honey Ribs und einen Pitcher Margarita.
  81. Sich im Café Lichtspiel auf selbst geröstete Kaffee Köstlichkeiten verabreden und dann ein Independent Movie im schönsten Kino der Stadt, dem Volkskino anschauen. 
  82. Bei einem Spaziergang in die Vorstadt das über 400 Jahre alte Schloss und den Park in Welzenegg bestaunen.
  83. Für ausgezeichnete vegane Küche im TriVida das Mittagsmenü verkosten.
  84. Kinder ab 2 Jahren in der Kinderwerkstatt des Hilfswerks im Rauscherpark abgeben und einen kurzen Bummel durch die City Arkaden wagen.
  85. Sich eine bleibende Erinnerung an Klagenfurt im Tattoostudio “die Kunststätte” unter die Haut gönnen.
  86. Bei dichtem Nebel früh morgens erwachen, und spätestens zu Mittag bei strahlendem Sonnenschein die Stadt durchwandern.
  87. In der zauberhaften Villa Lotta zur Miete wohnen, oder sich die einzigartigen Möbel, Wohnaccessoires und Dekogegenstände durchstöbern.
  88. Am Weg zu den Ebenthaler Wasserfällen an der mythischen Heilquelle “Kaltes Brünnl” im Süden der Stadt eine große Flasche zum Mitnehmen anfüllen.
  89. Einen Workshop im Bildungshaus Schloss Krastowitz buchen und vor Ort die Stille der umgebenden Natur am Teich genießen.
  90. Den Forellenhof Jorde am Rande der Stadt besuchen, der nicht nur herrliches Essen, sondern auch ein ganz besonderes Ambiente zu bieten hat.
  91. In der Bistro Bar 151er zu cooler Musik toll essen. 
  92. Herausfinden, was es mit dem malerischen Schloss Freyenthurn und seiner wechselhaften Geschichte auf sich hat.
  93. Die uralte Kirche St.Primus am Kreuzbergl mitten im Wald finden und ein Kerzerl anzünden.
  94. Sich für den Halloween Abend beim Kostümverleih des Stadttheaters eine richtig geniale Verkleidung aussuchen.
  95. Sich rund um die Reitställe in Ehrenhausen herumtreiben und dann im Anschluss im Landgasthaus Papitsch stärken, vor allem auch Sonntag mittags, wenn der Gastgarten im Spätherbst schön in der Sonne liegt.
  96. Die vielen Hofläden rund ums Stadtzentrum herum besuchen und sich mit Spezialitäten der regionalen Landwirte versorgen.
  97. Entlang der Glan spazieren, die kleinen, verträumten Häuser der Ufergasse anschauen und weiter durch den Schachterlwald, eine von vielen grünen Oasen in der Stadt.
  98. Sich das vielfältige Konzept des Café LustGARTEN in der Rosentalerstraße genauer anschauen. Café, Bar, Möbelausstellung und Veranstaltungsort in einem!
  99. Ein, oder gleich alle der liebevollen “Escape-Room” Abenteuer die Klagenfurt zu bieten hat mit den besten Freunden lösen. 
  100. Mit einem Wörthersee-Schiff – am besten der alten Thalia, dem einzigen noch aktiven Schraubendampfer – über den See schippern und das Kärntner Lied “Is schon still uman See” summen.
  101. Im Minimundus herbstlich zwischen dem Eiffelturm in Paris, dem CN Tower in Toronto und Abu Simbel am Nil flanieren.

(c) Franz Gerdl

Ihr Urlaub in Klagenfurt im Herbst und Winter kann kommen!

Wir hoffen, wir haben Sie mit unseren vielen Tipps rund um Klagenfurt in der kalten Jahreszeit neugierig gemacht. Das Leben in der Stadt ist ein bisschen beschaulicher und gemütlicher als im lebendigen und aufregenden Sommer, aber genau das macht es sowohl für Einheimische als auch Gäste so besonders. Klagenfurt im Herbst zu erobern!

Klicken Sie sich gern noch ein bisschen weiter durch unseren Blog, der voller Geheimtipps und näheren Informationen zu Sehenswertem in der Stadt ist, und vor allem: Kommen Sie uns besuchen und staunen Sie, was Klagenfurt im Herbst und Winter alles zu bieten hat!

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.